Chronik der Steuben-Schurz-Gesellschaft - Chronology of the Steuben-Schurz-Society

Die Steuben-Schurz-Gesellschaft in Frankfurt am Main geht auf drei Vereinsgründungen zurück. 1930, anlässlich des 200. Geburtstages des deutsch-amerikanischen Generals Friedrich Wilhelm von Steuben, wurde in Berlin als Steuben-Gesellschaft gegründet, die für eine Verständigung unter den Völkern warb. 1933, nach der Machtergreifung der NSDAP, wurde sie aufgelöst, weil sie sich der Bevormundung ihrer Arbeit standhaft widersetzte.

1948 wurde die Vereinigung als Steuben-Gesellschaft in Wiesbaden wieder ins Leben gerufen. 1950 wurde die Steuben-Gesellschaft zusammgeführt mit der 1948 in der Paulskirche gegründeten Carl-Schurz-Gesellschaft und als "Steuben-Schurz-Gesellschaft" in das Vereinsregister eingetragen. Seither ist Frankfurt am Main Hauptsitz der Gesellschaft.

Ihr erster Präsident wurde der vormalige Ministerpräsident von Hessen und spätere Rektor der Universität Heidelberg, Professor Geiler, Vizepräsident der Bremer Bürgermeister Kaisen. Zu den Vorstandsmitgliedern gehörten herausragende Persönlichkeiten wie Hermann Josef Abs, der Gewerkschaftsführer Tarnow und Richard Merton. Man strebte die Bildung einer in ganz Westdeutschland tätigen Vereinigung mit dem Ziel der Pflege, aber vor allem der Wiederherstellung internationaler Beziehungen durch private und gesellschaftliche Verbindungen an, da es zu dieser Zeit in Westdeutschland kein Außenministerium bzw. keinen diplomatischen Dienst gab.

Der Sitz der Gesellschaft wurde als Folge der Fusion von Wiesbaden in das zentrale Frankfurt am Main verlegt. Erster Präsident der neuen vereinigten Gesellschaft wurde der Frankfurter Oberbürgermeister Dr. Walter Kolb. Die Gesellschaft konzentrierte sich nun auf das deutsch-amerikanische Verhältnis. Schwerpunkt der Aktivitäten blieb Frankfurt. Nachfolger von Dr. Walter Kolb wurde der inzwischen verstorbene Dr. Wilhelm Alexander Menne, der die Steuben-Schurz-Gesellschaft 21 Jahre von 1954 bis 1975 leitete. Dr. Menne war Vorstandsmitglied der Farbwerke Hoechst und bekleidete verschiedene Ämter in Politik und Wirtschaft. (Liste der Präsidenten, siehe unten)

Von den verschiedenen Zweiggruppen der alten Wiesbadener Steuben-Schurz-Gesellschaft hat sich bis heute der Landesverband Berlin-Brandenburg erhalten. Seit 1992 gibt es die Landesgruppe in Sachsen-Anhalt mit Sitz in Magdeburg, seit 2013 unter dem Namen Steuben-Schurz-Gesellschaft e.V., Zweigverein Magdeburg e.V. und von 2009 bis 2016 den Zweigverein in Potsdam, der nun zum Landesverband Berlin-Brandenburg gehört.

Chronology of the Steuben-Schurz-Society

The Steuben-Schurz-Society in Frankfurt am Main traces its origins to three different societies. In 1930, memorizing the 200th birthday of the US immigrant from Germany, General Friedrich Wilhelm von Steuben, the original Steuben-Society was founded in Berlin. At the center of its program was the mutual understanding among nations. This society was dissolved in 1933, when it resolutely resisted political interventions into its activities, after the on-democratic Nazi-Party had usurped political power in Germany.

After the Second World War the Steuben-Society was revived in Wiesbaden, Hesse. With this rebirth the name of Carl Schurz was added to the Society's name, with the intention of honoring earlier German endeavors to sestablish democracy in Germany. The Steuben-Schurz-Gesellschaft was officially registered on the 1st of August 1948. Professor Karl Geiler, formerly the Prime Minister of the State of Hesse, was elected by the membership to be its first President. Wilhelm Kaisen, previously Lord Mayor of the City of Bremen, was appointed Vice-President of the Society. Other eminent personalities from Germany's political, cultural and business world became members of the Society's Board of Directors., among them were Hermann Josef Abs of Deutsche Bank, Fritz Tarnow from the secretariat of the German Trade Unions, and Richard Merton of Metallgesellschaft.

The Steuben-Schurz-Society was designed to become a countrywide association for re-establishing and intensifying international relations through private and social channels. In December 1950 the Steuben-Schurz-Society was merged with the Deutsche Carl-Schurz-Gesellschaft, which had been founded in 1948 by prominent Frankfurt citizens in the Paul's Cathedral, among them Paul Löbe, the former President of the German Reichstag prior to 1933.

Following the merger of the three original societies, the legal seat of the new society was moved from the city of Wiesbaden to the more centrally located city of Frankfurt am Main. The Lord Mayor of Frankfurt am Main at that time, Dr. Walter Kolb, was elected to be the first President of the new Steuben-Schurz-Society. From this time on the Society concentrated its activities in Frankfurt am Main and focused them on the relationship between Germany and the United States in all its aspects. Walter Kolb was succeeded in his position, as President of the Steuben-Schurz-Society, by Dr. Wilhelm Menne, who held this position fro 21 years from 1954 to 1975. Dr. Menne was a member of the Executive Board of Farbwerke Hoechst, on of the largest chemical companies in Germany at that time. List of Presidents see below.

The Society is also present with branches in Berlin-Brandenburg and in Magdeburg in the state of Sachsen-Anhalt.

Präsidenten/Presidents

  • 1948 - 1950  Professor  Geiler (Ministerpräsident Hessen)
  • 1975 - 1980 Casimir Prinz zu Sayn Wittgenstein
  • 1980 - 1982 Paul Ungerer (Todesjahr 1982), früherer Vorstandsvorsitzender und Mitglied des Aufsichtsrates der Degussa
  • Von 1982 bis 1991 Bankier Dr. Manfred Meier-Preschany
  • Von 1991 bis 1999 Dr. Albrecht Magen; von 1960 bis 1991 als Vorstandsmitglied für die Resource Personal und Recht bei den Rüttgerswerken tätig. Ab 1993 Mitglied des Magistrats als ehrenamtlicher Stadtrat
  • 1999 - 2005: David T. Fisher, A.B., M.S., US-Staatsbürger und Princeton-Absolvent. Hauptanteilseigner der Firma Personatec GmbH, Computer- und Software Informationstechnologie im Fernseh- und Medienbereich, Wiesbaden
  • Seit/Since 2005 Dr. Ingrid Gräfin zu Solms-Wildenfels
linkedIN xing facebook
Go modern – go Steuben-Schurz!